teilen  

haus h

2003 linz

-> zum video

interieur: friedrich stiper

ausgehend vom zentralen gebäudeknotenpunkt auf eingangsniveau, „küche+spielen“, ...mehr

-> zum video

interieur: friedrich stiper

ausgehend vom zentralen gebäudeknotenpunkt auf eingangsniveau, „küche+spielen“, entwickeln sich die raumbereiche wohnen, büro und schlafen als auskragende oder eingegrabene raumschleifen in die tiefe des grundstückes.

alle raumschleifenteile gehen ineinander  über und haben einen direkten bezug zum Knotenpunkt. der aussenraum wird durch dieses raumgefüge jeweils entlang der schleifen bis zum zentrum geführt. der knotenpunkt „küche +spielen“ selbst artikuliert seine verknüpfende funktion durch ein geschossübergreifendes küchenmöbel mit bezug zu den verschiedenen nutzungsbereichen

die vertikale staffelung der funktionen führt ausserdem zu höchst sparsamer 'verbauung'; lediglich 46m2 des grundstückes sind nicht als freiraum nutzbar.

fotocredits / fotograf - hertha hurnaus

schliessen

wohnbau

 preisträger