teilen  

wifi

2008 dornbirn

mit dem projekt „wifi campus“ wird durch erweiterungsbauten zum bestehenden wfi bau eine neue städtische struktur zwischen bahnhof und stadtzentrum geschaffen. das vorhandene baugrundstück zwischen grabenweg und bahnhofstrasse wird durch zwei dynamisch geknickte ...mehr

mit dem projekt „wifi campus“ wird durch erweiterungsbauten zum bestehenden wfi bau eine neue städtische struktur zwischen bahnhof und stadtzentrum geschaffen. das vorhandene baugrundstück zwischen grabenweg und bahnhofstrasse wird durch zwei dynamisch geknickte sichelförmige baukörper als quartier entlang der aussengrenzen umhüllt.

durch die teils schwebende ausführung der baukörper und das offen gehaltene zentrum des neuen quartiers entsteht ein mehrfach durchlässiger aussenraum zwischen den baukörpern als neuer öffentlich - städtischer freiraum. die aussenräume folgen in Iirer gefalteten oberfläche dem faltungsprinizip der baukörper und machen so den offenen raum zwischen den bauten auf unterschiedlichsten ebenen erlebbar.

als grosszügige eingangsgeste zum quartier fungiert der zweigeschossige freiraum der vom  baukörper entlang der bahnhofstrasse als portal umschlossen wird . dieser „portalbereich“ wird öffentlich als gastgarten genutzt und verteilt als zentrum die besucher zu den eingängen wifi, gastronomie und mietpartner.

im inneren der anlage wiederholt sich das system der städtebaulichen raumverschränkungen. im zentrum steht die veranstaltungshalle und die zweigeschossige gastronomie. durch übergänge von ein- eineinhalb- und zweigeschossigen raumkörpern auf unterschiedlichen ebenen  wird der innen- und aussenraum von jedem blickwinkel aus mehrfach erlebbar. die inneren raumzusammenhänge erschliessen sich dem betrachter gesamthaft.

die gebäudehülle und die grossflächigen wandelemente der bereiche gastronomie und veranstaltungsraum bilden als grundlayout in anlehnung an die dynamik der raumelemente einen dynamisch linearen strichcode aus. analog zur einrahmungsgeste des „portals“ wird das gesamte volumen des zentralen gastronomiebereiches von einem raumgreifenden decken- wand- sitzelement eingefasst.

fotocredits / fotograf - marcel hagen

schliessen

businessöffentlich / urbankultur / bildung